QTc-Rechner
Kardiologie

QTc-Rechner

Mit diesem Rechner können Sie den QTc-Wert (charakteristische QT-Korrektur) berechnen. QTc ist das während eines Elektrokardiogramms (EKG) aufgezeichnete und um die Herzfrequenz korrigierte QT-Intervall.

Mit diesem Rechner können Sie den QTc-Wert (charakteristische QT-Korrektur) berechnen. QTc ist das QT-Intervall, das während eines Elektrokardiogramms (EKG) aufgezeichnet und um die Herzfrequenz korrigiert wurde. Mit diesem Rechner können Sie den herzfrequenzkorrigierten QTc-Wert eines bestimmten QT-Intervalls berechnen.

Wenn Sie den Online-QTc-Rechner verwenden: Sie können die Berechnung durchführen, indem Sie das gemessene QT- und RR-Intervall eingeben.

 


 

Gemessenes QT
Sek
R-R Intervall
Sek
Per E-Mail teilen

    6 Anzahl der heute verwendeten Berechnungen

     


     

    Wie wird QTc berechnet?

    QTc (charakteristische QT-Korrektur) ist das während eines Elektrokardiogramms (EKG) aufgezeichnete und um die Herzfrequenz korrigierte QT-Intervall. Der QTc-Wert wird berechnet, indem das QT-Intervall um die Herzfrequenz (RR-Intervall) korrigiert wird. Diese Korrektur macht QT-Intervalle bei unterschiedlichen Herzfrequenzen vergleichbar.

    Zur Berechnung des QTc-Wertes kann die Bazett-Formel oder andere Formeln verwendet werden. Die Bazett-Formel ist die am häufigsten verwendete Methode und wird normalerweise wie folgt ausgedrückt

    \text{QTc} = \frac{\text{QT}}{\sqrt{\text{RR}}}

    In dieser Formel

    • QT stellt das QT-Intervall (in Millisekunden) dar, das während eines Elektrokardiogramms (EKG) aufgezeichnet wird.
    • RR stellt das RR-Intervall (in Sekunden) zwischen zwei aufeinanderfolgenden QRS-Komplexen dar. Das RR-Intervall ist ein Maß für die Herzfrequenz.

    Der mit dieser Formel ermittelte QTc-Wert stellt das um die Herzfrequenz korrigierte QT-Intervall dar. Dadurch können QT-Intervalle bei unterschiedlichen Herzfrequenzen vergleichbar gemacht werden. Bei der zur Berechnung des QTc verwendeten Formel und der Interpretation der Ergebnisse ist jedoch Vorsicht geboten, da in einigen Fällen andere Formeln oder Methoden vorzuziehen sein können.

    Was ist QTc?

    QTc (charakteristische QT-Korrektur) ist das QT-Intervall, das während eines Elektrokardiogramms (EKG) aufgezeichnet und um die Herzfrequenz korrigiert wird. Das QT-Intervall ist ein Zeitraum, in dem die Kontraktion und Entspannung des Herzmuskels gemessen wird. Da das QT-Intervall jedoch von der Herzfrequenz beeinflusst wird, kann es schwierig sein, QT-Intervalle bei unterschiedlichen Herzfrequenzen zu vergleichen.

    Der QTc-Wert liefert daher ein herzfrequenzkorrigiertes Maß für das QT-Intervall. Der QTc-Wert wird verwendet, um QT-Intervalle bei unterschiedlichen Herzfrequenzen zu vergleichen und das Risiko herzrhythmusbedingter Arrhythmien einzuschätzen. Besonders lange QTc-Intervalle können potenziell gefährliche Arrhythmien (wie Torsades de pointes) begünstigen und erfordern daher Vorsicht.

    Der QTc-Wert wird normalerweise mit der Bazett-Formel oder anderen Formeln berechnet und in Millisekunden ausgedrückt. Dieser Wert gilt im Allgemeinen als normal, wenn er unter 400 Millisekunden liegt, während über 450 Millisekunden ein verlängertes QTc gilt.

    Messung und Auswertung des QTc

    Zur Messung und Auswertung des QTc-Werts gehört die Bestimmung des während eines Elektrokardiogramms (EKG) ermittelten QTc-Werts und das Verständnis seiner klinischen Bedeutung. Hier sind die Schritte dieses Prozesses:

    1. QTc-Messung: Der erste Schritt besteht darin, das während des EKG-Tests aufgezeichnete QT-Intervall und das RR-Intervall (ein Maß für die Herzfrequenz) zu bestimmen. Diese Intervalle werden automatisch oder manuell vom EKG-Gerät oder der EKG-Software gemessen.
    2. QTc-Berechnung: Der QTc-Wert wird berechnet, indem das QT-Intervall durch die Quadratwurzel des RR-Intervalls geteilt wird. Diese Berechnung erfolgt normalerweise mithilfe der Bazett-Formel oder einer anderen QTc-Berechnungsformel.
    3. Auswertung: Der ermittelte QTc-Wert wird ausgewertet, um festzustellen, ob er im Normbereich liegt oder länger ist. Der normale QTc-Bereich liegt normalerweise unter 400 Millisekunden. QTc-Zeiten über 450 Millisekunden gelten als lang und können möglicherweise das Risiko einer Herzrhythmusstörung erhöhen.
    4. Klinische Untersuchung: Der QTc-Wert wird unter Berücksichtigung der Krankengeschichte, der Symptome und anderer kardiovaskulärer Risikofaktoren des Patienten beurteilt. Besonders lange QTc-Zeiten können auf eine Prädisposition für potenziell gefährliche Arrhythmien (z. B. Torsades de pointes) hinweisen und erfordern daher eine sorgfältige klinische Überwachung.
    5. Behandlung und Überwachung: Patienten mit verlängerten QTc-Zeiten werden je nach klinischem Zustand und Symptomen behandelt und regelmäßig überwacht. In manchen Fällen wird versucht, die QTc-Zeiten mit Medikamenten oder anderen Mitteln in den Normalbereich zu bringen.

    Diese Schritte beschreiben den Prozess der Messung und Bewertung des QTc. Da jedoch jeder Patient anders ist, erfordert die Interpretation der QTc-Werte und die Formulierung eines Behandlungsplans immer einen individuellen Ansatz.

    Grundlegende Konzepte im Zusammenhang mit QTc

    Hier sind die grundlegenden Konzepte im Zusammenhang mit QTc:

    QT-Intervall: Der während eines Elektrokardiogramms (EKG) aufgezeichnete Zeitraum, bei dem die Kontraktion und Entspannung der Herzmuskulatur gemessen wird. Das QT-Intervall bezeichnet die Zeit vom Beginn der ventrikulären Depolarisation (Kontraktion der Herzkammern) bis zum Ende der ventrikulären Repolarisation (Neuorganisation der Herzkammern).

    RR-Intervall: Das Zeitintervall zwischen zwei aufeinanderfolgenden QRS-Komplexen. Es ist ein Maß für die Herzfrequenz und gibt die Regelmäßigkeit und Geschwindigkeit der Herzschläge an.

    QTc (Charakteristische QT-Korrektur): Das während eines Elektrokardiogramms (EKG) aufgezeichnete QT-Intervall, korrigiert um die Herzfrequenz. Der QTc-Wert ergibt sich durch Korrektur des QT-Intervalls um das RR-Intervall (Herzfrequenz). Dadurch sind QT-Intervalle bei unterschiedlichen Herzfrequenzen vergleichbar.

    Bazett-Formel: Die am häufigsten verwendete Formel zur Berechnung des QTc-Werts. Nach der Bazett-Formel wird der QTc-Wert als QT-Intervall geteilt durch die Quadratwurzel des RR-Intervalls berechnet. Diese Formel ist die Standardformel, die üblicherweise zur QTc-Berechnung verwendet wird.

    Long-QT-Syndrom: Ein Zustand, bei dem die QTc-Dauer über dem Normalwert liegt. Das Long-QT-Syndrom kann dazu führen, dass Herzschläge länger als normal dauern und das Risiko potenziell gefährlicher Arrhythmien steigt.

    Diese grundlegenden Konzepte helfen, QTc zu verstehen und zu bewerten. Die Bestimmung und Interpretation des QTc-Wertes ist wichtig für die kardiovaskuläre Gesundheit und die Beurteilung des Arrhythmierisikos.

    Zu berücksichtigende Faktoren bei der QTc-Beurteilung

    Bei der QTc-Beurteilung müssen folgende Faktoren berücksichtigt werden:

    Alter:

    QTc-Werte können sich mit dem Alter ändern. Insbesondere bei älteren Personen können die QTc-Zeiten im Allgemeinen länger sein.

    Geschlecht:

    Einige Studien zeigen, dass Frauen im Allgemeinen etwas längere QTc-Zeiten haben als Männer.

    Vererbung und genetische Faktoren:

    Einige genetische Erkrankungen, wie etwa das lange QT-Syndrom, können die QTc-Zeiten beeinflussen und möglicherweise das Risiko von Herzrhythmusstörungen erhöhen.

    Medikamente:

    Einige Medikamente können die QTc-Zeit verlängern oder verkürzen. Insbesondere Medikamente wie Arrhythmiemedikamente, Antidepressiva, Antibiotika und Antipsychotika können die QTc-Zeit beeinflussen.

    Elektrolythaushalt:

    Niedrige Kalium-, Magnesium- oder Kalziumwerte können die QTc-Zeiten beeinflussen. Daher ist es wichtig, den Elektrolythaushalt regelmäßig zu überprüfen.

    Krankheitsstatus:

    Einige systemische Erkrankungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen können die QTc-Zeiten beeinflussen. Beispielsweise können Erkrankungen wie Hypothyreose, Hyperkalzämie und rheumatoide Arthritis die QTc-Zeiten verlängern.

    Physiologische Bedingungen:

    Physiologische Bedingungen wie körperliche Betätigung, Stress, Müdigkeit und Schlafmangel können die QTc-Zeiten beeinflussen. Daher sollten die QTc-Werte im Ruhezustand gemessen werden.

    Klinischer Status:

    Der klinische Zustand und die Symptome des Patienten sind für die Interpretation der QTc-Werte wichtig. Patienten mit besonders langen QTc-Zeiten benötigen möglicherweise mehr Aufmerksamkeit im Hinblick auf Arrhythmien und andere kardiovaskuläre Ereignisse.

    Alle diese Faktoren sind wichtig, um QTc-Werte genau zu bestimmen und das Risiko von Arrhythmien einzuschätzen. Der allgemeine Gesundheitszustand des Patienten, die Medikamenteneinnahme und andere klinische Merkmale sollten bei der Interpretation der QTc-Werte berücksichtigt werden.

    FAQ

    Wofür steht QTc?

    QTc steht für „QT-Intervall korrigiert um Herzfrequenz“ und steht für QT-Intervall korrigiert um Herzfrequenz. Dies ist ein Wert, der aus den Ergebnissen des Elektrokardiogramms (EKG) unter Berücksichtigung der Herzfrequenz berechnet wird.

    Warum ist die QTc-Berechnung wichtig?

    Das QTc liefert wichtige Informationen über den Herzrhythmus und den elektrophysiologischen Status. Ein ungewöhnlich langes QTc-Intervall kann das Risiko ventrikulärer Arrhythmien erhöhen und ein ungewöhnlich kurzes QTc-Intervall kann mit dem Risiko eines plötzlichen Herztods verbunden sein.

    Welche Faktoren beeinflussen das QTc?

    Das QTc-Intervall wird durch die Kombination von Herzfrequenz und QT-Intervall bestimmt. Daher können Faktoren wie Herzfrequenz, Änderungen des QT-Intervalls und Medikamente das QTc beeinflussen.

    In welchen Einheiten erfolgt die QTc-Berechnung?

    QTc wird normalerweise in Millisekunden (ms) berechnet. In einigen Fällen kann QTc jedoch mit der Herzfrequenz (bpm) kombiniert und als Frequenz ausgedrückt werden.

    Wie werden die Ergebnisse der QTc-Berechnung interpretiert?

    Die Ergebnisse der QTc-Berechnung liefern Informationen über den Herzrhythmus und den elektrophysiologischen Status. Das normale QTc-Intervall liegt normalerweise zwischen 450 und 470 ms, dieser Wert kann jedoch je nach den Merkmalen und dem klinischen Zustand des Patienten variieren. Ein langes oder ein kurzes QTc-Intervall kann klinisch signifikant sein und eine weitere Untersuchung erfordern.