Rechner für den systemischen Gefäßwiderstand (SVR)
Allgemeine Gesundheit

Rechner für den systemischen Gefäßwiderstand (SVR)

Der Systemic Vascular Resistance (SVR)-Rechner ist ein Tool zur Beurteilung des Blutflusses im Herz-Kreislauf-System.

Der Rechner für den systemischen Gefäßwiderstand (SVR) ist ein Tool zur Beurteilung des Blutflusses im Herzkreislaufsystem. Dieser Rechner wurde entwickelt, um die Berechnung des systemischen Gefäßwiderstands zu erleichtern, den Grad des Gefäßwiderstands zu beurteilen und Informationen über den Blutfluss im Herzkreislaufsystem bereitzustellen.

Wenn Sie den Online-Rechner für den systemischen Gefäßwiderstand (SVR) verwenden, können Sie die Berechnung durch Eingabe folgender Werte durchführen: Mittlerer arterieller Druck (MAP), zentraler Venendruck (CVP) und Herzleistung (CO).

 


 

Mittlerer arterieller Druck (MAP)
Zentraler Venendruck (CVP)
Herzleistung (CO)
L/Min
Per E-Mail teilen

    4 Anzahl der heute verwendeten Berechnungen

     


     

    Wie wird der systemische Gefäßwiderstand (SVR) berechnet?

    Der systemische Gefäßwiderstand (SVR) ist ein Maß für den Gesamtwiderstand von Blutgefäßen und wird häufig zur Beurteilung des Blutflusses im Herzkreislaufsystem verwendet. Zur Berechnung des SVR wird normalerweise die folgende Formel verwendet:

    SVR = \frac{{(MAP - CVP)}}{{CO}}

    Definition;

    • MAP (mittlerer arterieller Druck): bezeichnet den Mittelwert des arteriellen Blutdrucks
    • CVP (zentraler Venendruck): bezieht sich auf den venösen Blutdruck, gemessen im rechten Vorhof oder in der Vena cava
    • CO (Herzleistung): Die Menge an Blut, die das Herz in einer Minute pumpt.

    Mit dieser Formel lässt sich der SVR berechnen, ausgedrückt in den Einheiten Dyn-Sekunde Kubikzentimeter (dyn-s-cm-⁵) oder Woods-Einheit (WU). Um diese Berechnung durchführen zu können, müssen zunächst Parameter wie der mittlere arterielle Druck (MAP), der zentrale Venendruck (CVP) und das Herzzeitvolumen (CO) gemessen oder geschätzt werden. Diese Werte werden dann in der Formel zur Berechnung des SVR verwendet.

    Was ist systemischer Gefäßwiderstand?

    Der Begriff „systemischer Gefäßwiderstand“ (SVR) bezeichnet den Gesamtwiderstand der Blutgefäße im Herzkreislaufsystem. Der SVR errechnet sich aus der Differenz zwischen arteriellem und venösem Blutdruck geteilt durch die Menge des Blutflusses. Dieser Messwert gibt den Widerstand aller systemischen arteriellen Blutgefäße des Körpers an und spiegelt die Belastbarkeit des Herzkreislaufsystems wider.

    Hohe SVR-Werte können mit Erkrankungen wie Verengung der Blutgefäße oder verringerter Blutflüssigkeit in Verbindung gebracht werden, während niedrige SVR-Werte normalerweise mit Erweiterung der Blutgefäße oder erhöhtem Blutfluss verbunden sind. SVR gilt als wichtiger Parameter zur Beurteilung der Herzfunktion und Bestimmung klinischer Zustände.

    Ursachen und Auswirkungen von SVR-Änderungen

    Ursachen und Auswirkungen von SVR-Änderungen (Systemischer Gefäßwiderstand) sind wie folgt

    1. Veränderungen des Gefäßtonus: Die Kontraktion oder Entspannung von Blutgefäßen hat direkte Auswirkungen auf den SVR. Veränderungen des Gefäßtonus wirken sich auf den SVR aus, indem sie den Widerstand der Blutgefäße erhöhen oder verringern.
    2. Hormonelle Faktoren: Hormone regulieren den Gefäßtonus und können daher den SVR beeinflussen. Beispielsweise können Nebennierenhormone (Adrenalin und Noradrenalin) den SVR erhöhen, indem sie den Gefäßtonus erhöhen.
    3. Elektrolythaushalt: Ein Elektrolytungleichgewicht kann den SVR verändern, indem es den Gefäßtonus beeinflusst. Insbesondere Veränderungen des Kalium-, Kalzium- und Magnesiumspiegels können den SVR beeinflussen, indem sie die Gefäßkontraktion beeinflussen.
    4. Medikamente: Einige Medikamente können den SVR verändern, indem sie den Gefäßtonus beeinflussen. Beispielsweise können Vasokonstriktoren den SVR erhöhen, indem sie die Gefäße verengen, während Vasodilatatoren den SVR verringern können, indem sie die Gefäße erweitern.
    5. Hypoxie: Das Auftreten von Gewebehypoxie (Sauerstoffmangel) kann den SVR erhöhen, indem es den Gefäßtonus beeinflusst. Dies kann dazu führen, dass sich die Gefäße zusammenziehen und der Widerstand steigt.
    6. Veränderungen des Herzzeitvolumens: Im Zusammenhang mit dem Herzzeitvolumen (CO) können Veränderungen des Herzzeitvolumens das SVR beeinflussen. Ein erhöhtes Herzzeitvolumen kann zu einer Erweiterung der Gefäße und damit zu einer Verringerung des SVR führen.

    Veränderungen des SVR können direkte Auswirkungen auf Blutdruck und Blutfluss haben. Hohe SVR-Werte können beispielsweise den Blutdruck erhöhen, während niedrige SVR-Werte ihn senken können. Darüber hinaus können Veränderungen des SVR auch die Organfunktion beeinträchtigen, indem sie die Gewebedurchblutung beeinflussen. Daher ist die Regulierung des SVR für die Aufrechterhaltung der kardiovaskulären Gesundheit des Körpers von entscheidender Bedeutung.

    SVR-Messmethoden

    Einige Methoden zur Messung des SVR (systemischer Gefäßwiderstand) sind folgende:

    Indirekte Messmethoden: Eine indirekte Messung des SVR kann durch Messen und Verwenden von Parametern wie Blutdruck und Herzleistung erfolgen. Beispielsweise kann nach der Messung des Blutdrucks (MAP) und der Herzleistung (CO) der SVR mithilfe der Formel berechnet werden.

    Katheterisierung: Mithilfe einer Katheterisierung kann der SVR direkt gemessen werden, indem der Druck am Herzen und an den großen Arterien direkt gemessen wird. Diese Methode ist invasiv und wird im klinischen Umfeld seltener eingesetzt.

    Doppler-Ultraschall: Mithilfe der Doppler-Ultraschalluntersuchung kann der Gefäßwiderstand durch Messung der Blutflussgeschwindigkeit und des Gefäßdurchmessers geschätzt werden. Diese Methode ist nicht invasiv und wird in der Klinik häufig eingesetzt.

    Vasodilatationstests: Mithilfe von Vasodilatationstests kann der SVR durch Veränderung des Gefäßtonus beurteilt werden. Beispielsweise kann der SVR durch Messen des Blutdrucks und des Blutflusses nach der Einnahme von Nitroglycerin oder anderen gefäßerweiternden Medikamenten berechnet werden.

    Jede dieser Methoden bietet einen anderen Ansatz zur klinischen Beurteilung des SVR. Welche Methode verwendet wird, kann je nach Messzweck, verfügbarer Ausrüstung und Patientensituation variieren.

    Überlegungen zur Berechnung des systemischen Gefäßwiderstands

    Bei der Berechnung des systemischen Gefäßwiderstands (SVR) müssen folgende Punkte berücksichtigt werden:

    Verwenden der richtigen Parameter:

    Es ist wichtig, dass die zur SVR-Berechnung verwendeten Parameter genau und zuverlässig sind. Parameter wie Blutdruck (MAP), zentraler Venendruck (CVP) und Herzleistung (CO) sollten genau gemessen oder berechnet werden.

    Angemessenheit der Einheiten:

    Die Einheit von SVR wird üblicherweise in Dyn pro Sekunde Kubikzentimeter (dyn-ss-cm-⁵) oder Woods-Einheit (WU) ausgedrückt. Daher müssen die Einheiten der verwendeten Parameter entsprechend umgerechnet werden.

    Richtige Anwendung der Formel:

    Es ist wichtig, die zur SVR-Berechnung verwendete Formel korrekt anzuwenden. Die Parameter in der Formel müssen richtig platziert und die Operationen korrekt ausgeführt werden.

    Diagnostische Auswertung:

    Es ist wichtig, dass die bei der SVR-Berechnung erzielten Ergebnisse klinisch richtig interpretiert werden. Dabei sollte berücksichtigt werden, ob der erzielte SVR-Wert mit dem klinischen Zustand des Patienten und anderen kardiovaskulären Parametern kompatibel ist.

    Reproduzierbarkeit:

    Es ist wichtig, dass SVR-Berechnungen reproduzierbar sind und unter gleichen Bedingungen ähnliche Ergebnisse liefern. Daher sollten die Messungen so konsistent wie möglich sein und es sollten dieselben Verfahren verwendet werden.

    Beurteilung des klinischen Status:

    Bei der Berechnung des SVR ist es auch wichtig, den klinischen Zustand des Patienten und andere kardiovaskuläre Parameter zu bewerten. Der SVR-Wert sollte mit dem klinischen Zustand des Patienten vereinbar sein und bei der Behandlungsplanung berücksichtigt werden.

    Diese Überlegungen sind wichtig, um sicherzustellen, dass die SVR-Berechnung genaue und zuverlässige Ergebnisse liefert.