Meeresspiegeldruck-Rechner
Marine

Meeresspiegeldruck-Rechner

Dieser Rechner hilft Ihnen, einen bestimmten Luftdruck auf Meereshöhe unter Berücksichtigung von Temperatur und Höhe in den Standardluftdruck umzurechnen.

Mit diesem Rechner können Sie einen bestimmten Luftdruck auf Meereshöhe in einen normalen Luftdruck umrechnen, wobei Temperatur und Höhe berücksichtigt werden. Der Luftdruck auf Meereshöhe ist eine wichtige Maßeinheit, die häufig in Wetterberichten und in der Luftfahrt verwendet wird.

Wenn Sie den Online-Rechner für den Druck auf Meereshöhe verwenden, können Sie den Druck auf Meereshöhe durch Eingabe von Luftdruck, Temperaturgradient, Höhe über dem Meeresspiegel und einigen weiteren Informationen berechnen.

 


 

Atmosphärischer Druck
Pa
Temperaturgradient
K/m
Höhe
mm
Standardtemperatur auf Meereshöhe
K
Erdoberflächen-Gravitationsbeschleunigung
m/s-2
Molare Masse trockener Luft
kg/mol
Universelle Gas Konstante
j/(Mol*Kiloliter)
Per E-Mail teilen

    6 Anzahl der heute verwendeten Berechnungen

     


    p = \frac{p}{1 - \frac{Lh}{To}}\cdot\frac{gM}{RL}

    Wo:

    po = Luftdruck auf Meereshöhe
    p = Luftdruck
    L = Temperaturgradient
    h = Höhe
    To = Standardtemperatur auf Meereshöhe
    g = Erdoberflächen-Gravitationsbeschleunigung
    M = Molare Masse trockener Luft
    R = Universelle Gas Konstante


     

    Wie wird der Luftdruck auf Meereshöhe berechnet?

    Der Druck auf Meereshöhe ist ein Maß, das durch das Gewicht der Luft in der Atmosphäre bestimmt wird. Dieser Druck gilt als Standardluftdruck auf Meereshöhe und wird normalerweise in Hektopascal (hPa) oder Atmosphären (atm) ausgedrückt. Der Druck auf Meereshöhe kann je nach verschiedenen Faktoren wie Temperatur und Höhe variieren.

    Zur Berechnung des Meeresspiegeldrucks wird normalerweise ein Standardmodell der Atmosphäre verwendet. Dieses Modell stellt den durchschnittlichen Meeresspiegeldruck und die durchschnittliche Temperatur dar. Hier sind die grundlegenden Schritte zur Berechnung des Meeresspiegeldrucks:

    1. Standard-Luftdruck auf Meereshöhe:

    Der Standardluftdruck auf Meereshöhe beträgt üblicherweise 1013,25 Hektopascal (hPa) oder 1 Atmosphäre (atm).

    2. Temperaturkorrektur:

    Die Temperatur beeinflusst den Luftdruck. In einer Standardatmosphäre wird normalerweise eine Temperatur von 15 °C (59 °F) verwendet. Für unterschiedliche Temperaturen können Korrekturen vorgenommen werden.

    3. Höhenkorrektur:

    Der Luftdruck nimmt ab, je weiter man sich vom Meeresspiegel entfernt. Dieser Druckabfall wird mithilfe einer Formel anhand der Höhe ausgeglichen. Diese Formel wird häufig als barometrische Formel bezeichnet.

    Mathematisch kann der Druck auf Meereshöhe gemäß der obigen Formel berechnet werden.

    Die genaue Berechnung des Luftdrucks auf Meereshöhe erfordert häufig die Verwendung solch komplexer mathematischer Formeln. In der Praxis ist es jedoch in den meisten Fällen möglich, mithilfe von Standardwerten für den Luftdruck eine allgemeine Schätzung vorzunehmen.

    Was ist der Luftdruck auf Meereshöhe?

    Der Druck auf Meereshöhe ist der Druck, der auf Meereshöhe durch das Gewicht der Luft in der Atmosphäre bestimmt wird. Dieser Druck entsteht dadurch, dass die Luft in der Atmosphäre in einer bestimmten Region durch die Schwerkraft in einer vertikalen Säule nach unten gezogen wird. Der Druck auf Meereshöhe wird normalerweise in Hektopascal (hPa) oder Atmosphären (atm) gemessen.

    Der Luftdruck auf Meereshöhe ist eine wichtige Maßeinheit in vielen Bereichen wie Meteorologie, Wettervorhersage und Lotsenwesen. Der Luftdruck auf Meereshöhe gilt als Standardluftdruck und wird normalerweise in 1013,25 Hektopascal (hPa) oder 1 Atmosphäre (atm) ausgedrückt.

    Dieser Druck beeinflusst die Luftbewegungen in der Atmosphäre, die Windbildung und die Bewegung von Luftmassen. Der Druck auf Meereshöhe kann im Laufe der Zeit auch je nach Temperatur-, Höhen- und Wetteränderungen schwanken.

    In Wetterberichten und Wettervorhersagen wird der Luftdruck auf Meereshöhe meist mit der Einheit „hPa“ angegeben. Diese Druckwerte stellen einen wichtigen Anhaltspunkt für das Verständnis des Wetters und die Vorhersage zukünftiger Wetterereignisse dar.

    Einheiten des Meeresspiegeldrucks

    Der Druck auf Meereshöhe wird üblicherweise in Hektopascal (hPa) oder Atmosphären (atm) gemessen. Diese beiden Maßeinheiten werden verwendet, um den Druck auf Meereshöhe auszudrücken:

    1. Hektapascal (hPa):

    Das Hektopascal ist eine Druckeinheit und gehört zum SI-System (Internationales Einheitensystem). Ein Hektopascal entspricht einem Hundertstel Pascal. Der Luftdruck auf Meereshöhe wird üblicherweise in Hektopascal gemessen. Der Standardluftdruck beträgt beispielsweise 1013,25 Hektopascal.

    2. Atmosphäre (atm):

    Atmosphäre ist eines der ältesten Maßsysteme und wird häufig verwendet, um den Druck auf Meereshöhe auszudrücken. Eine Atmosphäre entspricht dem Standarddruck auf Meereshöhe. Der Standardluftdruck beträgt ungefähr 1013,25 Hektopascal oder 1 atm.

    Während der Druck auf Meereshöhe in diesen beiden Einheiten ausgedrückt wird, wird in modernen meteorologischen und wissenschaftlichen Anwendungen häufig das Hektapascal verwendet. Das Hektapascal ist eine Standardmaßeinheit innerhalb der SI-Einheiten und wird aufgrund seiner Konformität mit internationalen Standards weithin bevorzugt.

    Der Einfluss des Meeresspiegeldrucks auf das Wetter

    Der Luftdruck auf Meereshöhe ist ein Maß, das durch das Gewicht der Luft in der Atmosphäre bestimmt wird und wichtige Auswirkungen auf das Wetter hat. Änderungen des Luftdrucks auf Meereshöhe werden häufig in Wettervorhersagen verwendet und gelten als wichtiger Indikator zum Verständnis der atmosphärischen Bedingungen in einer Region. Hier sind die Auswirkungen des Luftdrucks auf Meereshöhe auf das Wetter:

    Hochdruckgebiete:

    Hoher Luftdruck auf Meereshöhe deutet normalerweise auf klares, sonniges und ruhiges Wetter hin. Die Bewegung der Luft von Hochdruckgebieten zu Tiefdruckgebieten ist ein Faktor, der den Wind an ruhigen und sonnigen Tagen oft beeinflusst.

    Tiefdruckgebiete:

    Niedriger Luftdruck auf Meereshöhe deutet normalerweise auf bewölkte, regnerische und windige Wetterbedingungen hin. Die Bewegung der Luft von Tiefdruckgebieten zu Hochdruckgebieten beeinflusst Temperatur- und Feuchtigkeitsänderungen in der Atmosphäre.

    Luftzirkulation:

    Unterschiede im Luftdruck auf Meereshöhe beeinflussen die Luftzirkulation in der Atmosphäre. In Hochdruckgebieten rotiert die Luft im Uhrzeigersinn vom Zentrum nach außen, während sie in Tiefdruckgebieten gegen den Uhrzeigersinn rotiert. Dadurch entstehen Muster von Wind- und Luftbewegungen.

    Niederschlag und Stabilität:

    Ein hoher Druck deutet in der Regel auf stabile Wetterverhältnisse hin und verringert die Niederschlagswahrscheinlichkeit. Tiefdruckgebiete hingegen lassen die Luftmasse aufsteigen, was Wolkenbildung und Niederschlag begünstigt.

    Temperatureffekt:

    Hochdruckgebiete bringen normalerweise kalte Luftmassen mit sich, während Tiefdruckgebiete normalerweise warme Luftmassen mit sich bringen. Daher ist der Druck auf Meereshöhe mit Temperaturänderungen in der Region verbunden.

    Wettervorhersage:

    Änderungen des Luftdrucks auf Meereshöhe dienen Meteorologen als wichtiger Indikator für Wettervorhersagen. Druckschwankungen liefern Hinweise für die Vorhersage zukünftiger Wetterereignisse.

    Der Luftdruck auf Meereshöhe ist ein grundlegender Parameter, der die Luftbewegungen in der Atmosphäre, die Windbildung und die Bewegung von Luftmassen beeinflusst. Daher berücksichtigen Meteorologen und Wetterexperten den Luftdruck auf Meereshöhe bei der Erstellung von Wettervorhersagen.

    FAQ

    Wie wird der Druck auf Meereshöhe gemessen?

    Der Luftdruck auf Meereshöhe wird mit einem Barometer gemessen. Barometer messen den Luftdruck präzise und geben die Ergebnisse in hPa oder mmHg an.

    Wann ändert sich der Druck auf Meereshöhe?

    Der Druck auf Meereshöhe ändert sich aufgrund von Wettersystemen, insbesondere Tief- und Hochdruckgebieten. Stürme, Kalt- und Warmfronten können Druckänderungen verursachen.

    Warum ist der Druck auf Meereshöhe wichtig?

    Der Luftdruck auf Meereshöhe ist ein wichtiger Bezugspunkt für die Meteorologie und Wettervorhersagen. Er ist auch für die Luftfahrt, Navigation und verschiedene wissenschaftliche Forschungen von entscheidender Bedeutung.

    In welchen Einheiten wird der Druck auf Meereshöhe ausgedrückt?

    Der Druck auf Meereshöhe wird üblicherweise in Hektopascal (hPa) oder Millibar (mb) angegeben. In einigen Fällen können auch Zoll Quecksilbersäule (inHg) oder Millimeter Quecksilbersäule (mmHg) als Einheiten verwendet werden.

    Wie verändert sich der Luftdruck auf Meereshöhe?

    Der Luftdruck auf Meereshöhe variiert je nach Wetterbedingungen, Höhe und Temperatur. Tiefdruckgebiete bringen normalerweise nasses und stürmisches Wetter mit sich, während Hochdruckgebiete normalerweise klares und sonniges Wetter mit sich bringen.